Aquarien und Terrarienverein Argus 1956 e.V.

Satzung des

 

 

 

 

AQUARIEN- UND TERRARIEN – VEREIN

 

 

- ARGUS -

 

                         Ffm. / Fechenheim e. V. gegr. 1956

 

 

S A T Z U N G

NAME UND SITZ

§ 1

Der Verein führt den Namen

Aquarien- und Terrarien – Verein

 

- ARGUS -

 

Ffm. – Fechenheim e.V. gegr. 1956

 

Er hat den Sitz in Frankfurt am Main und ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Frankfurt am Main unter der Nummer 73 VR 6660 eingetragen.

 

ZWECK

 

§ 2

  1. Der Verein bezweckt den Zusammenschluss gleichgesinnter Naturfreunde zur Förderung ihrer gemeinsamen Bestrebungen und zur zielbewussten Ausbreitung der Vivaristik. Er ist bestrebt, die Verbundenheit zwischen Mensch und Natur zu erwecken und zu fördern.

Gleichzeitig erstrebt der Verein einen umfassenden Naturschutz.

 

  1. Der Verein arbeitet mit der naturwissenschaftlichen Forschung eng zusammen und ist bemüht, die daraus gewonnenen Erkenntnisse der Allgemeinheit, insbesondere Schulen und sonstigen Lehranstalten zur Verfügung zu stellen.

  2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke auf dem Gebietdes Naturschutzes und der Landschaftspflege im Sinne des Abschnitts - Steuerbegünstigte Zwecke - der Abgabenordnung.

  3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

    1. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

  4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

  5. Der Verein befasst sich nicht mit politischen, religiösen oder weltanschaulichen Bestrebungen. Er hat ausschließlich ideale und gemeinnützige Ziele und erstrebt keinerlei wirtschaftlichen Gewinn, weder für sich noch für seine Mitglieder.

 

 

 

§ 3

Der Zweck des Vereins soll erreicht werden:

  1. durch Versammlungen mit Vorträgen und Besprechungen,

  2. durch gemeinsame Ausflüge zur Beobachtung der einheimischen Tier- und Pflanzenwelt,

  3. durch Mithilfe bei der Einrichtung von Schulvivarien, die Unterrichtszwecken dienen sollen,

  4. durch die Anlage von Sammlungen, insbesondere einer Bücherei,

  5. durch gemeinsamen Bezug von Fachzeitschriften und Fachbüchern,

  6. durch Erwerb oder Pacht eines geeigneten Geländes zur Anlage von Freilandvivarien,

  7. durch Veranstaltung von öffentlichen Ausstellungen und Vorträgen sowie Besichtigungen.

 

GESCHÄFTSJAHR

§ 4

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

MITGLIEDSCHAFT

§ 5

  1. Mitglied kann jeder durch Abgabe einer schriftlichen Beitrittserklärung werden, die bei Minderjährigen vom Erziehungsberechtigten zu unterschreiben ist.

  2. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Sie wird rechtskräftig mit der Aushändigung der Mitgliedskarte und der Zahlung der Aufnahmegebühr.

Wird ein Antrag abgelehnt, so ist der Vorstand nicht verpflichtet, die Gründe hierfür zu nennen. Mit der Beitrittserklärung erkennt das Mitglied die Satzung und Ordnungen des Vereins an.

  1. Der Austritt aus dem Verein kann nur zum 31.03., 30.06., 30.09., und zum 31.12. erklärt werden. Die Kündigung muss mindestens vier Wochen vorher schriftlich erfolgen.

 

  1. Ausgeschlossen aus dem Verein können Mitglieder werden, wenn:

  1. ein Beitragsrückstand von mehr als sechs Monaten trotz Mahnung besteht oder

  2. ein Verhalten zu erkennen ist, dass dem Ansehen des Vereins schadet oder

  3. den Bestrebungen und Zielen des Vereins vorsätzlich zuwidergehandelt wird.

 

Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Der Beschluss des Vorstandes ist dem Mitglied durch Einschreibebrief mitzuteilen. Gegen den Ausschluss nach a – c kann innerhalb von vier Wochen,( ab Poststempel des Einschreibebriefes ) schriftlich, eine mit Begründung versehene Beschwerde beim Vorstand eingelegt werden. Auf diese Satzungsbestimmung ist in der Benachrichtigung ausdrücklich hinzuweisen. Über die Beschwerde entscheidet die Mitgliederversammlung. Bis zu dieser Entscheidung, die endgültig ist, ruht die Mitgliedschaft.

 

 

EHRUNGEN

 

§ 6

Mitglieder, die sich in besonderer Weise um den Verein verdient gemacht haben, können durch die Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte wie die anderen Mitglieder, sind aber von der Entrichtung des regelmäßigen Beitrages befreit.

Vorsitzende, die sich während ihrer Tätigkeit besondere Verdienste erworben haben, können auf

Antrag des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung zu Ehrenvorsitzenden berufen werden.

Der Ehrenvorsitzende hat Sitz und beratende Funktion im Vorstand auf Lebenszeit, aber kein Stimmrecht.

Der Vorstand kann für Verdienste und Leistungen Ehrennadeln verleihen.

 

Bei 10- jähriger Vereinszugehörigkeit kann die silberne und bei 25- jähriger Vereinszugehörigkeit die goldene Ehrennadel verliehen werden. Ein Überspringen der Reihenfolge ist nicht statthaft.

Bei jeder Ehrung wird eine Urkunde ausgefertigt.

VERSICHERUNGSSCHUTZ

§ 7

  1. Alle Mitglieder sind gegen Unfälle versichert, soweit diese in Ausführung ihrer Vereinstätigkeit auf dem Vereinsgelände eintreten.

  2. Versicherungsschutz für das Abhandenkommen von Kleidungsstücken oder Wertgegenständen der Mitglieder besteht nicht.

  3. Fundsachen werden nach Ablauf von drei Monaten zugunsten der Vereinskasse verwendet.

  4. Die Haftung des Vereins richtet sich nach den Bestimmungen des BGB. ( Vereinsrecht)

 

BEITRÄGE

§ 8

  1. Die Beiträge und deren Höhe richten sich nach den Bedürfnissen des Vereins und werden durch die Mitgliederversammlung festgesetzt.

  2. Die Beitragspflicht beginnt mit dem Anfang des Monats, nach der Beitrittserklärung.

  3. Angehörige der Bundeswehr, Ersatzdienstleistende, Auszubildende sowie Jugendliche zahlen den Mindestbeitrag.

  4. Mitglieder, die durch vorrübergehende wirtschaftliche Notlage zur Zahlung der Beiträge außerstande sind, können auf Antrag an den Vorstand eine Stundung der Beiträge erwirken. Über den Antrag entscheidet der Vorstand. Die Stundung ist befristet und darf die Dauer von 12 Monaten nicht überschreiten. Nach Ablauf der Frist ist das Mitglied zur Wiederaufnahme der Beitragszahlungen verpflichtet. Auf die Nachzahlung der gestundeten Beiträge kann durch Beschluss des Vorstandes verzichtet werden.

  5. Neu eingetretene Mitglieder zahlen eine einmalige Aufnahmegebühr in Höhe des dreifachen jeweils geltenden Monatsbeitrages.

 

RECHTE DER MITGLIEDER

§ 9

  1. Alle stimmberechtigten Mitglieder haben das Recht, Anträge zu stellen. Stimmberechtigt ist, wer das 16. Lebensjahr vollendet hat.

  2. Alle Mitglieder haben das Recht, an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen und die Einrichtungen des Vereins zu nutzen.

  1. Bei Verlosungen und dergleichen, müssen alle anwesenden Mietglieder berücksichtigt werden. Abwesende Mitglieder verlieren dieses Recht.

PFLICHTEN DER MITGLIEDER

§ 10

Die Mitglieder haben die Pflicht, die Bestrebungen des Vereins nach Kräften zu fördern, sich allen Beschlüssen der Mitgliederversammlung zu fügen, die beschlossenen Beiträge und Zahlungen zu

leisten und abgebbare Tiere und Pflanzen nach Möglichkeit zuerst dem Verein und den Mitgliedern anzubieten.

Vereinseigene Gegenstände sind pfleglichst zu behandeln; für Schäden haftet der Benutzer.

 

ORGANE

§ 11

Organe des Vereins sind:

  1. die Mitgliederversammlung

  2. der Vorstand

  3. die Kassenprüfer

§ 12

  1. Die stimmberechtigten Mitglieder des Vereins bilden die Mitgliederversammlung. Sie ist das oberste Vereinsorgan und ist bei Bedarf einzuberufen oder wenn ein Fünftel der stimmberechtigten Mitglieder schriftlich die Einberufung unter Angabe des Zweckes und der Gründe verlangt.

  2. Spätestens drei Monate nach Schluss des Geschäftsjahres ist vom Vorstand eine Mitgliederversammlung als Jahreshauptversammlung einzuberufen. Die Tagesordnung muss enthalten:

  1. Entgegennahme des Geschäfts- und des Kassenberichtes

  2. Bericht der Kassenprüfer

  3. Entlastung des Vorstandes

  4. Neuwahl des Vorstandes

  5. Neuwahl der Kassenprüfer

Die Tagesordnungspunkte 4 und / oder 5 sind nur dann in die Tagesordnung aufzunehmen, wenn die Amtsdauer eines dieser Organe abgelaufen ist.

 

§ 13

 

Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind:

  • der / die 1. Vorsitzende

  • der / die stellvertretende Vorsitzende

  • der / die Schriftführer / in mit Stellvertreter / in

  • der / die Kassierer / in mit Stellvertreter / in

  • der / die Fisch- und Gerätewart / in

 

Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins und beaufsichtigt alle für den Verein tätigen Personen sowohl bei der rechtsgeschäftlichen als auch der tatsächlichen Wahrnehmung von Vereinsinteressen. Er vertritt ihn gerichtlich und außergerichtlich. Er hat die Stellung eines gesetzlichen Vertreters. Der Verein wird durch gemeinsam abgegebene Willenserklärungen des / der 1. Vorsitzenden und / des / der stellvertretenden Vorsitzenden und einem weiteren Vorstandsmitglied vertreten.

Die Jahreshauptversammlung kann einen Beirat wählen, der nicht vertretungsberechtigt ist und aus einer beliebigen Anzahl von Personen bestehen kann. Ihm obliegen die Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltungen.

 

§ 14

Die Jahreshauptversammlung wählt den Vorstand auf die Dauer von vier Jahren. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vor Ablauf seiner Amtszeit aus, so erfolgt in der nächsten Mitgliederversammlung die Neuwahl, die bei Einberufung der Versammlung bekanntzugeben ist. Vorstandssitzungen werden einberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert.

 

Der Vorstand kann eine für sich selbst und die Mitglieder verbindliche Geschäftsordnung und / oder Hausordnung beschließen.

 

§ 15

Die von der Jahreshauptversammlung für die Dauer von zwei Jahren zu wählenden zwei Kassenprüfer berichten in den Jahreshauptversammlungen über das Kassenwesen.

 

Die Kassenprüfer haben das Recht, jederzeit in Laufe eines Geschäftsjahres die Kasse zu prüfen. Auf Beschluss des Vorstandes oder wenn mindestens ein Drittel der stimmberechtigten Mitglieder dies beantragen, muss unverzüglich eine Kassenprüfung erfolgen.

 

 

VERSAMMLUNGEN UND SITZUNGEN

 

§ 16

Alle Versammlungen und Sitzungen werden durch den / die 1. Vorsitzende (n) oder den / die stellvertretende Vorsitzende (n) einberufen.

Zu den Mitgliederversammlungen und den Jahreshauptversammlungen ist mindestens zwei Wochen vorher – der Tag der Einberufung und der Tag der Versammlung können mitgerechnet werden – schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einzuladen.

 

Anträge zu Mitgliederversammlungen und Jahreshauptversammlungen sind spätestens eine Woche vor dem Termin der Versammlung schriftlich bei dem / der 1. Vorsitzenden einzureichen. Weitere Anträge können am Tage der Versammlung auf die Tagesordnung gesetzt werden, wenn die anwesenden stimmberechtigten Mitglieder dem mehrheitlich zustimmen.

Wird festgestellt, dass die Mitgliederversammlung oder die Jahreshauptversammlung nicht ordnungsgemäß einberufen ist, so ist innerhalb einer Frist von einem Monat eine neue Mitgliederversammlung oder Jahreshauptversammlung einzuberufen.

 

Gäste ( Nichtmitglieder ) haben zu Mitgliederversammlungen und Jahreshauptversammlungen keinen Zutritt. Ausnahmen beschließt der Vorstand.

 

 

STIMMRECHT

§ 17

Jedes Mitglied, ab dem 16. Lebensjahr hat in der Mitgliederversammlung und in der Jahreshauptversammlung eine Stimme.

Die Mitgliederversammlung oder die Jahreshauptversammlung ist bei jeder erschienenen Zahl von Mitgliedern beschlussfähig.

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens fünf seiner Mitglieder, darunter der / die 1. Vorsitzende oder der / die stellvertretende Vorsitzende anwesend sind.

Beschlüsse werden, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt, mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

Vor der ersten Abstimmung ist von dem / der Versammlungsleiter ( in ) die genaue Zahl der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder festzustellen und der Versammlung mitzuteilen.

 

 

WAHLEN

§ 18

Wahlen erfolgen entweder durch Handzeichen oder schriftlich durch Stimmzettel. Die schriftliche Abstimmung muss nur erfolgen, wenn diese beantragt wird.

Mitglieder, die in der Versammlung nicht anwesend sind, können gewählt werden, wenn ihre Zustimmung schriftlich hierzu dem / der Versammlungsleiter ( in ) vorliegt.

 

 

VERSAMMLUNGSLEITUNG

§ 19

Leiter der Mitgliederversammlung, der Jahreshauptversammlung und der Vorstandssitzung ist der / die 1. Vorsitzende, im Falle von dessen / derer Abwesenheit der / die stellvertretende Vorsitzende. Ist in der Mitgliederversammlung oder der Jahreshauptversammlung keine ( r ) von beiden anwesend, so bestimmt der Restvorstand einen Versammlungsleiter.

 

 

NIEDERSCHRIFTEN

§ 20

 

Über alle Beschlüsse der Mitgliederversammlungen, der Jahreshauptversammlungen und der Vorstandssitzungen ist eine Niederschrift anzufertigen, die von dem / der Versammlungsleiter ( in ) und dem / der Schriftführer ( in ) zu unterzeichnen ist.

 

 

 

ÄNDERUNG DER SATZUNG

§ 21

 

Die Mitgliederversammlung beschließt mit Dreiviertelmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder die Änderung der Satzung. Deren Gegenstand muss bei der Einberufung der Versammlung in der Tagesordnung bezeichnet sein. Eine Änderung, die den Erfordernissen der Gemeinnützigkeit entgegensteht, ist ausgeschlossen.

 

 

AUFLÖSUNG UND LIQUIDATION

§ 22

 

  1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer besonderen, zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden.

  2. Zu diesem Beschluss ist die Zustimmung von dreivierteln aller stimmberechtigten anwesenden Mitglieder erforderlich. Ergeben die in der Mitgliederversammlung abgegebenen Stimmen keine dreiviertel Mehrheit, so besteht der Verein weiterhin.

 

  1. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt nach Durchführung der Liquidation verbleibendes Vereinsvermögen an das Stadtschulamt der Stadt Frankfurt am Main, zwecks Aufteilung an die Schulen in Frankfurt am Main – Fechenheim, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder

kirchliche Zwecke zu verwenden haben.

 

Beschluss

 

 

§ 23

 

Diese Satzung beruht auf dem Beschluss der Mitgliederversammlung vom 17. September 2009 und tritt mit diesem Tag in Kraft.

 

Frankfurt am Main – Fechenheim, 21. März 2010

 

 

  1. Vorsitzender                                                                           1. Schriftführerin

 


 










 

 

kontakt@argus-ffm.de